Aurora: Geschichte einer Überlebenden

Carli Richards befand sich unter den Zuschauern der Premiere von The Dark Knight Rises im Century 16 Movie Theatre-Kino in Aurora, Colorado als James Holmes das Feuer auf die Anwesenden eröffnete. Sie entkam schwerverletzt mit zwanzig Einschusslöchern im rechten Arm, beiden Beinen, Brust und Rücken.

Auf ihrem Blog berichtet Carli von ihren Gedanken und Gefühlen:

I honestly don’t know how to answer broad questions like “how do you feel?” or “what were you thinking at the time?” I honestly wasn’t thinking about anything but running. My parents always taught me, as an itty-bitty child, that when your body senses danger, you go into “fight or flight” mode. It’s this basic part of your system called “adrenaline”. In a split second, I was able to see that there was no fighting a dude in what appeared to be full combat gear, so I ran. I hope to not offend anybody by saying this, but I wasn’t touched by an angel, I wasn’t “blessed”- I had a good head on my shoulders and I used it. It actually worries and saddens me that most people do not possess such basic animalistic survival instincts, that so many of them curled up on the floor and kissed their own butts goodbye. I don’t want or need to think about all of that, though, because all it does it bring on a barrage of emotions, where I feel angry with them and then guilty and then sad and then run-on sentences. It’s just not a good idea. And no matter how they reacted to it, the event itself was nobody’s fault but that of the criminal who did this. People can believe in whatever they want to, and perhaps the universe or a higher power or something else said “hey, it’s not her time”, and that is definitely possible (I mean, it’s possible to get shot when going out to the movies, so I am no longer ruling stuff out), but I’d like to give credit where credit is most certainly due, and thank the ones who need to be thanked the most because I don’t think they get enough credit sometimes;

Bild: © Carli Richards

Carli dankte den Polizei- und Rettungskräften. Ihre säkulare Sicht der Ereignisse passte allerdings einigen Leuten nicht in ihr eigenes Weltbild. Eine Frau, die einen Amoklauf überlebte, hatte später die Courage zu sagen, dass ihr Überleben nichts mit göttlicher Intervention zu tun hatte. Nun erfährt sie den vollen Zorn von Gottes Anhängerschaft, wie Carli in einem Interview mit Secular Woman erzählt.

Es ist nicht (mehr) wirklich überraschend wenn Gläubige ein übernatürliches Etwas in Tragödien wie den Kino-Anschlag hineinfantasieren. Ständig sagend, es war Gottes Gnade, dass ein Einzelner überlebt hat, die Masse der Toten und Verwundeten nicht erwähnend. Es zeugt schon von erheblicher Arroganz zu sagen, Gott war mit einem – und nicht mit den anderen. Das Problem der intensiven Beschäftigung mit seinem persönlichen Schicksal in der persönlichen Beziehung zu seinem persönlichen Erretter ist, zu vergessen, dass es da noch andere Menschen um einen herum gibt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s