Hightech-Salat

Der japanische Technologiekonzern Fujitsu hat eine seiner Chip-Fabriken in ein Gewächshaus umgewandelt und züchtet dort jetzt Blattsalat.

Durch den staub-, bakterien- und sonnenlichtfreien Zustand können die Anbaubedingungen genauestens kontrolliert werden. Pestizide kommen nicht zum Einsatz und der fertige Salat soll rund zwei Wochen lang frisch bleiben – solange er bei maximal 10 Grad Celsius gelagert wird.

Heise online

Aizu-Wakamatsu Akisai Vegetable Plant, in Fukushima (Bild: Fujitsu)
Aizu-Wakamatsu Akisai Vegetable Plant, in Fukushima (Bild: Fujitsu)

Jetzt haben wir den Salat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s