Was uns noch gefehlt hat: Automatische Waffen mit WLAN-Anschluß

Was kann da schon schiefgehen?

Den US-Sicherheitsexperten Runa Sandvik and Michael Auger ist es gelungen über eine Sicherheitslücke in der Wi-Fi-Verbindung, das Scharfschützengewehr TP750 zu hacken:

In der Demonstration gelang es Sandvik und Auger mit der Veränderung einer einzigen Zahl, dass das Gewehr auf ein völlig anderes Ziel schießt. Eine Warnmeldung erfolgte nicht.

via Wired

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s