Lügenbürger

Besorgte Bürger, Asylkritiker, Nazis oder wie man sie sonst nennen will, werfen der sogenannten „Lügenpresse“ immer wieder lautstark einseitige Berichterstattung, Manipulation und Falschmeldungen vor. Man könnte also fast davon ausgehen, dass diese „besorgten Bürger“ ein strahlendes Vorbild an Ehrlichkeit sind. Wenn man den einschlägigen sozialen Medien folgt, stellt man fest: Dem ist nicht so. Immer wieder werden (neben der „normalen“ Hetze) erfundene Berichte verbreitet, die sich gegen Flüchtlinge richten.

So z. B. ein auf Facebook tausendfach geteiltes Foto, dass angeblich einen Flüchtling, der eine Fahne des IS (Islamischer Staat) hält. Das soll als Beweis herhalten, dass IS-Kämpfer, unter dem Deckmantel des Flüchtlingsstatus, Deutschland und die EU infiltrieren:

Bild: RP/Kemper
Bild: RP/Kemper

In Wahrheit entstand dieses Foto im Mai 2012 während der Ausschreitungen gegen die Pro-NRW-Kundgebung in Solingen und hat überhaupt nichts mit den Flüchtlingen zu tun.

Die Lebensmittelkette Real in Erfurt musste u.a. Gerüchte über einen Anstieg von Ladendiebstählen, seit Flüchtlinge in der Nähe untergebracht sind, dementieren:

real-erfurt-dementi

Die Nachfrage auf solche Geschichten von Diebstählen zu weiteren Einzelheiten verläuft (erwartungsgemäß) im Sande:

FB-Timeline-2015-09-15

Vielleicht ist der oben erwähnte Discounter ja Aldi in Gießen. Aldi schließt natürlich nicht. Aber so ist das nunmal mit platter Wirklichkeitsverdrehung und plumper Stimmungsmache. Wenn man keine echten Argumente gegen Flüchtlinge hat, erfindet man halt einfach welche.

Lügenbürger. Erbärmlich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s