Fragen, die sich mir stellen

Ist ein Interview für rechtsextreme Medien unpolitisch?

Die Aufklärungs-Initiative ZDDK/Mimikama sieht sich selbst als politisch neutral. Zum selbsterklärten „Bildungsauftrag“ gehört es auch, Interviews über das Thema „Wie man Fake News erkennt“ zu geben. Neuerdings z. B. in der neuesten Ausgabe des ultrarechten Magazins Info-DIREKT, dass bekannt dafür ist, Hetze und Fake News zu verbreiten.

Screenshot: info-direkt.eu

Es ist schon bezeichnend, wie schwer es offensichtlich für die sogenannte Mitte ist, sich vom rechten Rand abzugrenzen. Ob Mimikama klar ist, was es sich da aufgehalst hat? Irritierend ist auch, dass man sich nicht ganz einig ist – Interview oder nicht Interview, das ist hier die Frage:

Es stellt sich die Frage, ob man sich weiterhin als „Aufklärer“ bezeichnen darf, wenn man anfängt, jene Publikationen aufzuwerten, gegen deren Praktiken man sonst anarbeitet. Und wenn auf berechtigte(?) Kritik dann trotzige Antworten, in der Art von „Es ist nicht unser Bier, wer das Magazin liest,“ und „unsere Einstellung ist: Informationen für alle, die danach fragen,“ gegeben werden, hilft auch der peinliche Versuch, Antifaschisten und Rechtsextreme gleichzusetzen, nicht mehr weiter:

Auch wenn ich bisher die Arbeit von Mimikama schätzte, zeigen deren Statements und die Reflektion des eigenen Handelns eine politische Kurzsichtigkeit, die ich für gefährlich halte. So wird man zum Opfer des eigenen Dogmas der politischen Neutralität.

Fragen, die sich mir stellen ist eine geschützte Wortmarke von daMax.

Advertisements

+++Extrablatt+++ Jamaika scheitert an frischen Hemden

Auch das noch. Die Jamaika-Sondierungsgespräche stehen nun endgültig vor dem Aus. Wolfgang Kubicki (FDP) hat keine Hemden zum wechseln mehr.

Screenshot: Tagesspiegel

Was wollte ich noch sagen? Ach ja, irgendwas mit 2017 und Männer. Den Rest hab‘ ich vergessen.

Paradise Papers – BILD hat die Fakten

Die BLÖD schreibt, wie immer tiefgründig und fundiert: „Hey, bevor ihr auf die armen Milliardäre schimpft, schaut doch erst mal bei euch selbst.“

Genau meine Meinung. Es ist wirklich schlimm mit den ganzen „kleinen Leuten“, die durch ihre „Gier(*)“ und „egoistischen Motive(*)“ den Staat bis zu 40 Mrd. Euro kosten – das ist hochkriminell. Dagegen ist die „angebliche(*)“ Steuervermeidung der Großkonzerne und Superreichen häufig ganz LEGAL(*).

PS: Und in der Welt wird erklärt, warum wir Steueroasen brauchen.

(*) = O-Ton KOTZ

Gibt es eine Lösung für das Problem der Bezahlschranken?

Tja, wir werden es wohl nie erfahren:

Zufall der Woche

Wenn man manchen US-Medien glauben darf, dann starben 200 irakische Zivilisten an der gleichen Stelle, an der die US-Luftwaffe einen Luftangriff ausführte. Die Irakis wurden auch nicht getötet, sie starben einfach. Der Luftschlag war bloß ein zeitlicher und geografischer Zufall.

Screenshot: ABC
Screenshot: LA Times

Was noch erwähnt werden sollte

Ein Ausschuss der UNO hat vor 3 Tagen in einer Resolution das Verbot aller Atomwaffen gefordert. Die Resolution wurde mit 123 zu 38 Stimmen angenommen, eingebracht von Österreich, Irland und anderen. Wie Tagesschau, Spiegel, Zeit, etc. einhellig berichten, sprachen sich u.a. USA, Russland, Großbritannien und Frankreich (die alle, ganz zufällig, Atomwaffen besitzen) gegen ein Verbot von Atomwaffen aus.

Wovon wir allerdings nicht erfahren, ist welche beschämende Rolle Deutschland gespielt hat. Deutschland hat sich den Verbotsgegnern angeschlossen und ebenfalls mit Nein gestimmt. Und das, obwohl das EU-Parlament seinen Mitgliedsstaaten kurz zuvor empfohlen hat, (auch mit den Stimmen von CDU und SPD) der Resolution zuzustimmen.

un-ban-nuclear-weapons-vote
Screenshot via Greenpeace Luxemburg

Bravo Deutschland. 😡

Pressemeldungen from Hell

Hurra, das Wesen der Frau wird entschlüsselt – auf einem Kongress mit einem 88-prozentigen Anteil männlicher Redner:

Screenshot: presseportal.de
Screenshot: presseportal.de

Mal abgesehen von der blödsinnigen Überschrift hat „20 Minuten“ Daten über die Surfgewohnheiten von 100.000 Benutzern abgegriffen und das auch noch mit einer unsicheren App, wenn man den Bewertungen glauben darf. Was tut man nicht alles für die Zukunft der Menschheit Medien.

Wie kann man eine Nachrichtenmeldung nur dermaßen verkacken?

Heute früh ging folgende Eil-Meldung durch die Medien: Vor dem belgischen Atomkraftwerk Charleroi wurde ein Wachmann erschossen. Dabei wurde sein Sicherheitsausweis entwendet. Ein Zusammenhang mit den Anschlägen von Brüssel ist nicht auszuschließen.

Screenshot: stern.de
Screenshot: stern.de
Screenshot: Huffington Post
Screenshot: Huffington Post

Ich weiß gar nicht, wo ich da anfangen soll. Dieses „Atomkraftwerk Charleroi“ haben die pöhsen Terroristen anscheinend komplett geklaut. Eventuell hat es auch niemals existiert. In Belgien gibt es nur 2 Atomkraftwerke (Tihange und Doel).

Der Wachmann wurde in seiner Wohnung erschossen und sein Ausweis wurde nicht gestohlen. Er hat noch nicht mal in einem AKW gearbeitet, sondern in einem nuklear-medizinischen Labor. Einen terroristischen Hintergrund dementiert die ermittelnde Staatsanwaltschaft.

Aber was tut man nicht alles, um den „Super-GAU“ herbeizuschreiben.

via kurier.at, vtm.be

Chaoten zünden Autos sogar an Weihnachten an

Der feine Unterschied in der Berichterstattung:

welt_chaoten_1

welt_chaoten_2

Die Polemik die niemals eine war

Viele, sehr viele Leute haben schon über Alexander Neubachers Spiegel-Artikel über die „Stopp TTIP“-Demo in Berlin geschrieben. Meine Wenigkeit eingeschlossen. Eigentlich gibt es nicht mehr viel darüber zu sagen. Nur eines hat mich gestört: Neubacher hat seinen Text (nachträglich) als Polemik gekennzeichnet. Das kann er machen und dagegen ist zuerst mal nichts zu sagen. Durchweg jeder, der sich mit Neubachers Artikel beschäftigte, hat das auch so hingenommen. Kann man machen.

Allerdings, wenn man den Text mal etwas genauer unter die Lupe nimmt, fällt auf, das etwas fehlt: Polemik!

Wikipedia sagt über Polemik:

Obwohl Polemiken typischerweise durch starke Emotionen, etwa Hass, motiviert sind, müssen diese, um dem Angriff zum Erfolg zu verhelfen, in einer Weise stilisiert werden, die den literarischen Techniken des Dramas vergleichbar ist, und in eine kühl überlegte Strategie inkorporiert werden.

So etwas wie literarische Techniken bzw. eine überlegte Strategie konnte ich in dem Spiegel-Text nicht mal ansatzweise finden. Die Schwächen und Widersprüche allerdings, die sich Neubacher leistet, sind einen Gräuel.

Ausschnitt: Spiegel Online
Ausschnitt: Spiegel Online

Oder man könnte sagen, der Artikel ist wie auf dem braunen Mist gewachsen. Neubacher stellt weiter fest, dass für die Demonstranten angeblich Amerika als Reich des Bösen gilt… und gleichzeitig haken sie sich bei Donald Trump unter. Trump ist also folgerichtig ein Anti-Amerikaner? Oh. Gut, dass das von Neubacher endlich mal enthüllt wurde.

Und was eine Nazikeule ist, wird wohl jeder wissen. Nichts anderes ist die Mähr von den heimlichen Anführern von rechts. Der Artikel ist und bleibt eine Gurke, egal was man obendrüber schreibt.

Eine Gurke macht noch keinen Frühling und ein Neubacher macht noch keinen Lessing. (Oder einen Schramm, um in der heutigen Zeit zu bleiben.)