Momentaufnahmen des Kapitalismus

Wer wissen will, was im Kapitalismus falsch läuft: Ein Tweet der Halbschwester von Kim Kardashian lässt den Börsenwert von Snapchat um 1,3 Milliarden US-Dollar sinken.

Wenn ein 20-jähriger „Reality-TV-Star“ den Aktienkurs zum Absturz bringen kann, sollten wir eventuell anfangen, unser Finanzsystem zu überdenken.

Advertisements

Geld ist Geld

Wer mit dem Gedanken spielt in Bitcoin, Ethereum, Litecoin etc. einzusteigen, hätte das schon vor Jahren machen sollen. Der Zug ist abgefahren. Geplant als dezentralisierte, gemeinschaftsgesteuerte Alternative zum herkömmlichen Währungssystem, geht es im Kryptowährungsbusiness mittlerweile zu wie in der „echten“ Finanzwelt: Einige wenige besitzen fast das gesamte Vermögen.

Im Detail sieht das so aus: Die 4 größten Mining-Organisationen kontrollieren rund 70% des Geschäfts und verarbeiten mehr als 50% der Transaktionen. 4% der Nutzer besitzen zur Zeit 96% und die reichsten 1% sogar die Hälfte des Bitcoin-Vermögens.

Hat jemand ernsthaft geglaubt, dass es in der digitalen Welt anders läuft? Geld ist Geld.

Das hatte Apple so nicht geplant

Zwei Nachrichten für iPhone-Besitzer.

Nachricht 1: In Frankreich und den USA läuft gerade gegen Apple eine Klagewelle wegen dessen Politik der Verlangsamung älterer iPhones, auch als geplante Obsoleszenz bekannt.

Nachricht 2: Apple hat angekündigt, iPhone-Akkus für $29 statt wie bisher für $79 auszutauschen. Damit werden Alt-iPhones deutlich schneller und auch attraktiver.

Disclaimer: Die beiden obigen Nachrichten stehen selbstverständlich nicht in irgendeinem Zusammenhang. Ganz und gar überhaupt nicht! 😀

Und jetzt alle so:

Ferengi-Erwerbsregel Nr. 290: Wenn du deiner Konkurrenz schaden willst, hau einfach deinen Kunden in die Fresse

Ich habe selten etwas blöderes gelesen:

Weil Amazon alle Google-Hardwareprodukte aus seinem Shop verbannt hat, blockiert Google den Zugriff auf YouTube in Amazons FireTV

Wie im Kindergarten. :facepalm:

Wie wir bei Handy-Verträgen abgezockt werden

Der Bayerische Rundfunk hat europäische Mobilfunktarife miteinander verglichen. Ich glaub‘ mein Schwein pfeift:

Jemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten

Deutschland ist und bleibt Exportweltmeister – Auf allen Gebieten.

Es gibt deutsche Unternehmen, die liefern Waffen in Krisengebiete und dann gibt es Unternehmen, die möchten demnächst den Zement für Donald Trumps Mauer an der Grenze zwischen den USA und Mexiko liefern:

HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele kann dem Wahlsieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl auf den zweiten Blick positive Seiten abgewinnen.
[…]
Es sei damit zu rechnen, dass der Staat unter Trump mehr in Infrastruktur investieren und für Beschäftigung sorgen werde. Sollte Trump tatsächlich die Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen lassen, könnte HeidelbergCement als Lieferant in Texas und Arizona davon profitieren.

Manager Magazin

Hauptsache, die Kohle stimmt. Manchmal liest man etwas und schämt sich einfach nur noch.

Wer die Wahrheit sagt…

Der Pressechef des Berliner Pannenflughafens (BER) Daniel Abbou hat dem prmagazin ein zu ehrliches Interview gegeben. Abbou scheint ein kompetenter Mann zu sein, aber Kompetenz und BER passen nun mal nicht zusammen. Für seine Offenheit ist er jetzt gefeuert worden:

Glauben Sie mir, kein Politiker, kein Flughafendirektor und kein Mensch, der nicht medikamentenabhängig ist, gibt Ihnen feste Garantien für diesen Flughafen.

Schlussfolgerung: Im BER-Umfeld wird echt hartes Zeug konsumiert.

I like TPP

Das Trans-Pacific-Partnership-Handelsabkommen (TPP) ist noch nicht in Kraft und hat schon sein erstes Opfer gefordert. Und zwar ausgerechnet die USA.

Im Mai hatte Präsident Obama noch großspurig verlauten lassen, dass keine Gesetze für TPP geändert werden müssten:

No trade agreement is going to force us to change our laws.

— B. Obama am 8.Mai 2015 in Oregon

Diese Äußerung hat sich leider als reines Märchen erwiesen. Der US-Kongress musste jetzt ein Verbraucherschutzgesetz ausser Kraft setzen, dass eine Herkunftsbezeichnung auf Verpackungen von bestimmten Fleischsorten vorschreibt. Das war notwendig, um Strafzahlungen in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar zu entgehen.

Da haben die USA sich mit dem Durchdrücken des TPP-Handelsabkommens wohl voll ins eigene Knie geschossen. Was sag ich: in beide Knie.

Also, damit hätte ja niemand rechnen können. Und jetzt alle so: Schadenfreude. 🙂

FDP verwechselt Freihandel mit TTIP

Was läuft nur falsch in der FDP?

FDP-Facebook-2015-10-10

Und was haben Brasilien und Türkei mit TTIP zu tun? Die Antwort weiß wahrscheinlich nicht mal die FDP. Die Partei ist nicht ohne Grund in der Versenkung verschwunden.

Btw: Ich bin nicht gegen Freihandel.

VW-Krise fordert weitere Opfer

Die beiden reichsten Deutschen, Susanne Klatten und Stefan Quandt, haben 4.5 Milliarden Euro verloren und besitzen jetzt nur noch weniger als 27 Milliarden. Da muss jetzt ganz schnell ein Rettungspaket her.