Die Bibel ist zu liberal

Wie wir alle wissen, ist die Bibel ist ein Opfer verfälschender liberaler „Übersetzung“. Darum braucht sie ein wenig Bearbeitung, wenn man einer Gruppe konservativer Christen glaubt.

Das ist der inspirierende Gedanke hinter dem „Conservative Bible Project„, das versucht den Text zu seinen vermeintlichen Wurzeln zurück zu bringen.

Ja, auch die heilige Schrift ist nicht orthodox genug für den modernen Fundamentalisten. Nicht, daß es die Schuld der Autoren wäre. Die Gruppe nennt einige Gründe, warum die Bibel zu fortschrittlich sei:

  • Mangel an Präzision in der Originalsprache.
  • Mangel an Präzision in der modernen Sprache.
  • Abweichungen bei der Übersetzung von der Originalsprache zur Moderne.

Wie nun kann die Bibel konservativer werden? Die Gruppe hat ein Wikipedia-ähnliches Projekt zur Bearbeitung vorgeschlagen. Einige der Ideen, würden nur die Übersetzung näher an das Original bringen. Aber andere würden grundlegend den Text verändern.

Einiges davon ergibt ein Körnchen Sinn, was ideologischer Wahnsinn immer tut. Aber im Ernst: die Geschichte von der Ehebrecherin ist „liberal“? Freie Marktwirtschaft als heilige Überlieferung? Liberaler Wortschatz?

Es kommt noch besser. Hier einige Ansätze zur Verbesserung der Bibel:

  • identifiziere pro-liberale Begriffen in anderen Bibelübersetzungen, wie z. B. „Regierung“, und schlage einen präziseren Ersatzbegriff vor.
  • ermittle die Auslassung von liberalen Begriffen für Laster, wie „Glücksspiel“, und ermittle, wo sie verwendet werden können.
  • identifiziere Begriffe, die ihre ursprüngliche Bedeutung verloren haben, wie „Wort“ im Anfang des Johannes-Evangeliums, und schlage Ersetzungen, z. B. „Wahrheit“ vor.

Demnächst gibt es noch Auseinandersetzungen über die Frage ob die Apostel „Texas Hold’Em“ oder „Solitaire“ spielten.

Und da ist dieser reizende Wahnsinn, der auf die Schrecken der „liberalen“ Bibeln hinweist, die behoben werden müssen.

Jesus sagt (Lukas 23:34): „Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.“
Ist das eine liberale Verfälschung des Originals? Es erscheint nicht in anderen Evangelien, und die einfache Tatsache ist, dass einige der Verfolger von Jesus wussten, was sie taten. Dieses Zitat ist ein Favorit der Liberalen, sollte aber nicht in einer konservativen Bibel erscheinen.

Und wenn alle liberalen Gedanken ausgemerzt sind, wird Jesus dann noch in der Bibel erwähnt werden?

Advertisements

Unsere kleine Welt

Die Erde.
Radius: ca. 6400km – und nichts im Vergleich zum Rest des Universums …

Scientology – The Truth Rundown [Part 3]

Hochrangige Aussteiger geben einen noch nie da gewesenen Einblick in Scientology.

Scientology-Chef David Miscavige ist der Schwerpunkt dieses Spezial-Reports der St. Petersburg Times. Ehemalige Scientology Führungskräfte, darunter auch zwei der ehemaligen Lieutenants von Miscavige, sind an die Öffentlichkeit getreten, eine Kultur der Einschüchterung und Gewalt unter David Miscavige zu beschreiben.

TEIL 3 VON 3 – Kirchliches Recht

Die vier hochrangigen Führungskräfte, welche Scientology verlassen haben, sagen heute, dass der Führer der Kirche, David Miscavige, nicht nur sein Führungspersonal körperlich angegriffen hätte, sondern auch deren Psyche angreifen würde.

Des öfteren ließ er Gruppen von Managern in einen Pool oder einen See springen. Er beorderte sie zu Gruppengeständnissen, die teilweise darin endeten, dass jeder jeden angriff, inklusive Personen, die sich schlugen.

Mike Rinder, der die Kirche über zwei Jahrzehnte gegenüber der Kirche verteidigte, konnte nicht mehr vertragen, was innerhalb dieser vor sich ging.

Diese Taktiken, Führungskräfte auf Linie zu halten „sind [auch] aus einem Scientology-Blickwinkel falsch“, sagt Rinder, der vor zwei Jahren ausstieg. „Das ist keine Standardmethode in Scientology. Diese Methoden sind einfach nicht human. Sie sind vielmehr ausgesprochen böse.“

Sprecher der Kirche bestätigen, dass Manager zum Sprung ins Wasser genötigt und zu Gruppengeständnissen beordert werden. Dies sei Teil des Systems „kirchlicher Rechtssprechung“, welche die Kirche für diejenigen vorsehe, welche schwache Leistungen erbringen würden.

Weiterlesen „Scientology – The Truth Rundown [Part 3]“

Scientology – The Truth Rundown [Part 2]

Hochrangige Aussteiger geben einen noch nie da gewesenen Einblick in Scientology.

Scientology-Chef David Miscavige ist der Schwerpunkt dieses Spezial-Reports der St. Petersburg Times. Ehemalige Scientology Führungskräfte, darunter auch zwei der ehemaligen Lieutenants von Miscavige, sind an die Öffentlichkeit getreten, eine Kultur der Einschüchterung und Gewalt unter David Miscavige zu beschreiben.

TEIL 2 VON 3 – Tod in Zeitlupe

In der Nacht, in der Lisa McPherson starb, gab der Führer der „Scientology-Kirche“ einem seiner Top-Offiziere den Auftrag, an einem öffentlichen Telefon in der Surfarea des Holiday Inn am Strand von Clearwater zu warten.

Als Marty Rathbun das klingelnde Telefon abhob, sagte ihm David Miscavige Folgendes:

Warum kümmerst du dich nicht schon längst um diesen Saustall? Die Polizei schnüffelt herum. Tu was.

„Ja, Sir“, antwortete Rathbun damals.

McPherson, eine 36-jährige Scientologin, in anscheinend gutem gesundheitlichen Zustand, hatte 17 Tage in einem bewachten Raum im Scientology-eigenen Fort Harrison Hotel verbracht. Angestellte der Kirche hatten versucht, sie nach einem Nervenzusammenbruch zu pflegen. Stattdessen wurde sie krank. Ihre letzten Atemzüge tat sie auf dem Rücksitz eines Van, der sie zu einem Krankenhaus im nächsten Landkreis fuhr.

Weiterlesen „Scientology – The Truth Rundown [Part 2]“

Scientology – The Truth Rundown [Part 1]

Hochrangige Aussteiger geben einen noch nie da gewesenen Einblick in Scientology.

Scientology-Chef David Miscavige ist der Schwerpunkt dieses Spezial-Reports der St. Petersburg Times. Ehemalige Scientology Führungskräfte, darunter auch zwei der ehemaligen Lieutenants von Miscavige, sind an die Öffentlichkeit getreten, eine Kultur der Einschüchterung und Gewalt unter David Miscavige zu beschreiben.

TEIL 1 VON 3 – The Truth Rundown

Mit einem Cassettenrekorder und einer Ankündigung kam der Führer von Scientology in den Raum gerannt: Zeit für das Spiel „Reise nach Jerusalem“.

David Miscavige hatte mehr als dreißig Mitglieder des Führungspersonals der Kirche für Wochen in einem kleinen Bürogebäude außerhalb von Los Angeles zusammengepfercht, das sie nur verlassen durften, um schnell unter die Dusche zu springen. Sie schliefen auf dem Boden, das Essen wurde geliefert.

Ihre Aufgabe war es, strategische Pläne für die Kirche zu erarbeiten. Aber ihr Führer verwarf jede ihrer Ideen, bezeichnete sie als inkompetent und als Feinde, von ihm und der Kirche.

Beweise deine Hingabe, sagte ihnen Miscavige, indem du dieses Spiel gewinnst. Alle anderen – Verlierer, ihr alle – werden auf Scientology-Außenposten über die ganze Welt verstreut. Wenn dabei Familien auseinander gerissen werden, passiert das halt.

Zu Bohemian Rhapsody von Queen spielten sie die ganze Nacht hindurch, rannten in ihren marineähnlichen Uniformen durch den Konferenzraum, erwachsene Männer und Frauen, die sich um Stühle prügelten.

Weiterlesen „Scientology – The Truth Rundown [Part 1]“

US-Gericht verurteilt Mann wegen Angriff mit „tödlichen Strahlen“

In Kansas hat ein Mann einen Ex-Geschäftspartner verklagt, weil der ihn angeblich mit hirnverändernden Strahlen angegriffen hat.

Walbert told the Sedgwick County, Kansas panel that Jeremiah Redford threatened him with „jolts of radiation“ after a disagreement over a business deal. Later, Walbert, said, he began feeling electric shock sensations, hearing electronically generated tones, and getting popping and ringing sounds in his ears.

Jetzt sollte man denken, vor Gericht wird der Kläger von den netten Männern in den weißen Kitteln hinausbegleitet, aber nein:

On December 30th, the court decided in Walbert’s favor, and issued a first-of-its-kind order of protection, banning Redford from using „electronic means“ to further harass Walbert.

Das klingt als werden Alufolienhüte bald gesellschaftsfähig.

Quelle: wired.com

Short History Of The American Natives

It is believed that the first Native Americans arrived during the last ice-age, approximately 20.000 – 30.000 years ago through a land-bridge across the Bering Sound, from northeastern Siberia into Alaska. The oldest documented Indian cultures in North America are Sandia (15.000 BC), Clovis (12.000 BC) and Folsom (8.000 BC)

These people lived in harmony with their environment and nature for thousands and thousands of years. Their way of life was in complete balance with the world they lived in.

Imagine a world without pollution, without drugs and alcohol abuse. A world without guns and greed. People in north America lived this way vitually unscaved for thousands of years. They call their god the „Creator“ and based their everyday life on honor of Mother Earth and all the gifts she bared. Day to day life revolved around cherishing nature. When they ate wild meat every part of the animal was used in some way. They healed their sick using natural medicine and performed sweatlodges to cleanse their spirits and pay tribute to the creator. This was the way for generations and generations to come…

Until one day in
1492
the death toll begins.

The earliest European immigrants offered two principal explanations for the population decline of the American natives. The first was the brutal practices of the spanish conquistadores, as recorded by the Spanish themselves, most notably by the Dominican friar Bartolome da las Casas, whose writings vividly depict atrocities committed on the natives, in particular the Tainos. The second explanation was a perceived divine approval, in that god had removed the natives as part of his divine plan in order to make way for a new christian civilization.

Weiterlesen „Short History Of The American Natives“

Religionen im Vergleich

Taoism: Shit happens.
Hinduism: This shit happened before.
Buddhism: It is only the illusion of shit happening.
Zen: What is the sound of shit happening?
Islam: If shit happens, it is the will of Allah.
Jehovah’s Witness: Knock, knock, shit happens.
Atheism: There is no such thing as shit.
Agnosticism: Maybe shit happens, maybe it doesn’t.
Protestantism: shit won’t happen if I work harder.
Catholicism: If shit happens, I deserve it.
Judaism: Why does shit always happen to me?.
Televangelism: Send money or shit will happen to you.
Rastafarianism: Smoke that shit.
Unitarianism: Who gives a shit?
Hare Krishna: Shit happens rama lama ding dong.
7th Day Adventist: Shit happens on Saturdays.
Mormon: Shit happens again & again & again.
Pentacostalism: Praise the shit

Das Tor zur Hölle

Die Legende sagt, bei einer Tiefenbohrung in Sibirien in der Nähe von Murmansk, auf der Halbinsel Kola, die zum Ziel hatte, die lithosphärischen Platten zu Überwachen, deren Bewegungen zu Erdbeben führen, soll es zu wahrlich haarsträubenden Ereignissen gekommen sein.

Die Wissenschaftler behaupteten, sie hätten die Hölle entdeckt. Sie nahmen Stimmen wahr, die sich anhörten, als wären es die Schreie der Verdammten im Fegefeuer.

Diese Nachricht wurde zuerst von der christlichen finnischen Zeitung „Ammenusastia“ veröffentlicht:

Der sowjetische Wissenschafter Dr. Dimitri Azzacov hat berichtet, dass ein schreckliches, Wesen aus dem Bohrrohr entschwunden sei, bevor die (an den Rohren befestigten) Mikrophone die Schmerzensschreie der Verdammten aufgezeichnet hätten. „Als Kommunist glaube ich weder an den Himmel noch an die Bibel, aber als Wissenschafter glaube ich jetzt an die Hölle“ sagt Dr. Azzacov. „Es ist klar, dass wir über eine solche Entdeckung schockiert waren. Aber wir wissen, was wir gesehen und gehört haben. Und wir sind absolut sicher, dass wir das Gewölbe der Hölle erreicht haben.“

Und Azzacov bezeugt: „Bei 15 Km Tiefe angelangt, begann die Bohrsäule im Freien zu drehen und der Bohrmeißel war in einem großen Hohlraum angekommen. Die Messinstrumente zeigten einen sofortigen Anstieg der Temperatur auf 1093° C Grad an. (Das geothermische Grad ist 1 Grad pro 33 Meter; auf 15 Km hätte die Temperatur 454° C Grad sein sollen). Als wir die Bohrsäule wieder montierten, trauten wir unseren Augen nicht: Eine Kreatur mit Fangzähnen und enormen schauerlichen, teuflischen Augen erschien in einer Gaswolke und hat vor dem Verschwinden wie ein wildes Tier geschrien.“

Einige Arbeiter und Ingenieure flüchteten, aber jene, die blieben, wollten mehr erfahren.

„Wir ließen an das Ende des Rohres ein eigens für Tiefenbohrmessungen angefertigtes Mikrophon hinab (bestimmt für das Aufzeichnen des Lärms der sich verschiebenden lithosphärischen Platten). Aber anstelle dieser Geräusche vernahmen wir eine menschliche Stimme, die vor Schmerzen auf durchdringende Art schrie. Zuerst glaubten wir an einen Defekt unserer Ausrüstung. Wir haben danach nochmals alles überprüft und Feineinstellungen für das Mikrophon vorgenommen und es erneut montiert und wieder hinabgelassen. Unsere schlimmsten Befürchtungen wurden bestätigt: Es handelte sich nicht um die Schreie eines einzelnen Menschen, es waren die durchdringenden Schmerzens- und Verzweiflungsschreie von Millionen von Menschen. Zum Glück setzten wir das Aufzeichnungsgerät in Gang und sind jetzt im Besitz dieser Schmerzens- und Verzweiflungsschreie auf einem Tonband. Wir haben nach diesem übernatürlichen Vorfall die Bohrung beendet und das Bohrloch verschlossen.

Es ist gewiss, dass wir etwas entdeckt haben, das unser Begreifen übersteigt.“

Diese Legende ist immer noch sehr beliebt bei christlichen und muslimischen Gruppen weil es „beweist“ die Hölle (und demzufolge Gott) existiert. Beliebter Abschluss der Geschichte ist, dass die Wissenschaftler schreiend davon liefen, oder dass seit der Entdeckung Bekehrungen zum Christentum mit beispielloser Geschwindigkeit auftreten.

Weiterlesen „Das Tor zur Hölle“

Was ist Radosophie?

Da ich ja bekennender Anhänger der Radosophie bin:

http://www.br-online.de/br-alpha/alpha-centauri/alpha-centauri-radosophie-2001-ID1208433177822.xml